Die Stücke in "Kommissar Zimmermann"

In "Kommissar Zimmermann und die Liebe zum Theater" finden im Stadttheater Delmenhorst Proben zu einigen Theater-Klassikern statt.

Bei den Arbeiten zu dieser Inszenierung haben wir uns daher auch mit diesen Stücken beschäftigt. Damit auch Sie ein wenig mehr über die Hintergründe erfahren und sich schon mal auf die Aufführungen einstimmen können, haben wir die Handlungen kurz zusammengefaßt.


Hamlet:

Als der junge dänische Prinz Hamlet (Sie wissen schon: Der mit dem Totenschädel - "Sein oder Nichtsein" - ) zur Beerdigung seines Vaters an den Königshof in Helsingör zurückkehrt, muss er mit ansehen, wie sein Onkel Claudius das Erbe an sich reißt und Hamlets Mutter, Königin Gertrud, heiratet.

Der Geist seines Vaters berichtet Hamlet, dass der von seinem Bruder Claudius heimtückisch ermordet wurde, und Hamlet schwört Rache ...

Als König Claudius davon erfährt, schickt er Hamlet auf eine gefährliche Mission nach England. Doch Hamlet kehrt unversehrt zurück – gerade als seine große Liebe Ophelia beerdigt wird. Unglücklicherweise erstach Hamlet aus Versehen ihren Vater. Ophelia wurde darüber wahnsinnig und ging ins Wasser.

Ophelias Bruder Laertes wurde von Claudius in seiner Rachsucht gegen Hamlet bestärkt und fordert den Prinzen zum Duell heraus. Man präpariert die Degenspitze mit Gift und stellt für Hamlet einen Becher mit vergifteten Wein bereit.

Naja, und am Ende sind halt alle tot.

 


Rapunzel:
 

Rapunzels Mutter gelingt es in ihrer Schwangerschaft nicht, ihre Gelüste zu beherrschen - und dem Vater nicht, sich ihnen zu widersetzen. Als er beim Diebstahl von Rapunzeln (Feldsalat) für sie aus dem Garten von der Zauberin Frau Gothel ertappt wird, muss er ihr das ungeborene Kind versprechen.

Die Zauberin holt es sofort nach der Geburt ab. Als es zwölf Jahre ist, hält sie es in einem abgelegenen Turm, dessen einziger Zugang darin besteht, dass Rapunzel ihr langes Haar herunterlässt, an dem die Zauberin hinaufklettert.

Ein Königssohn, der durch ihren Gesang angezogen wird, belauscht sie, hört die Rufformel ("Rapunzel, Rapunzel, lass dein Haar herunter!"), steigt hinauf und gewinnt ihre Liebe.

Als Rapunzel sich einmal verrät, wird sie geschoren und in eine Wüstenei verbannt. Die Zauberin wartet auf den Königssohn, lässt ihn an Rapunzels abgeschnittenem Haar heraufklettern und verhöhnt ihn, so dass er in seiner Verzweiflung vom Turm springt und im darunterliegenden Dornengestrüpp erblindet.

Wehklagend irrt er durch die Welt, bis er zur Wüstenei gelangt und Rapunzel an ihrem Gesang wiedererkennt. Als ihre Tränen seine Augen benetzen, erhält er sein Augenlicht zurück. Er führt sie in sein Reich und beide werden mit Freude empfangen.


Woyzeck:
 

Der einfache Soldat Franz Woyzeck, der seine Freundin Marie und das gemeinsame uneheliche Kind, die genau wie er am Rande der Gesellschaft leben, zu unterstützen versucht, arbeitet als Laufbursche für seinen Hauptmann. Außerdem lässt er sich von einem skrupellosen Arzt als Versuchsperson auf Erbsendiät setzen, um einen zusätzlichen Verdienst zu seinem mageren Sold zu erhalten, den er jedoch restlos an Marie (und sein Kind) abgibt.

Hauptmann und Arzt nutzen Woyzeck physisch und psychisch aus und demütigen ihn in der Öffentlichkeit. Marie beginnt eine Affäre mit einem Tambourmajor. Woyzecks aufkeimender Verdacht wird durch ihm nicht freundlich gesinnte Mitmenschen geschürt, bis er Marie und den Nebenbuhler beim Tanz im Wirtshaus ertappt. Er hört Stimmen, die ihm befehlen, die treulose Marie umzubringen. Weil ihm das Geld für eine Pistole nicht ausreicht, kauft er ein Messer und ersticht Marie in einem Wald nahe einem See.

Übrigens: Eine (nicht ganz ernstgemeinte) filmische Umsetzung (knapp 4 Minuten) finden Sie hier bei YouTube.

Die Blume von Hawaii:
 

Kurz vor Beginn des 20. Jahrhunderts hat die amerikanische Armee Hawaii besetzt und die Königin entmachtet. Seither herrscht Gouverneur Harrison über die Inselgruppe. Die hawaiische Prinzessin Laya wurde schon im Kindesalter dazu ausersehen, später einmal die Frau des Prinzen Lilo-Taro zu werden, hält sich aber lieber in Paris auf, wohin sie ihre Eltern in ihrer Jugend zur Ausbildung gegeben haben..

Gouverneur Harrison aber hegt den Plan, seine Nichte Bessi mit Lilo-Taro zu vermählen, um so Einfluss auf die hawaiische Führungselite zu gewinnen. Harrisons Sekretär John Buffy hingegen passt dies überhaupt nicht, weil er selbst ein Auge auf Bessi geworfen hat.

An Bord des Schiffes von Kapitän Stone trifft ein Künstlerpaar in Honolulu ein: Der junge Mann ist der berühmte Jazzsänger Jim-Boy. Die ihn begleitende Dame gibt sich als die nicht minder berühmte Sängerin Susanne Provence aus. Tatsächlich aber ist sie die aus Paris heimkehrende Prinzessin Laya, die zunächst unerkannt bleiben möchte.

Bei dem alljährlich stattfindenden Blumenfest ist es Brauch, dass eine junge Dame zur Blumenkönigin gekürt wird, zur "Blume von Hawaii". Als solche soll in diesem Jahr Prinzessin Laya ausgerufen werden. Gouverneur Harrison befürchtet, das Volk werde dieses Ereignis zum Anlass für eine Revolte nehmen. Von Prinzessin Laya verlangt er, eine Erklärung zu unterzeichnen, wonach sie im Namen des hawaiischen Volkes auf jegliche Souveränitätsansprüche verzichtet. Nachdem die Prinzessin dieses Ansinnen zurückgewiesen hat, wird sie vom Gouverneur zur Staatsfeindin erklärt.

Kapitän Stone erhält den Befehl, sie umgehend zu verhaften. Weil dieser jedoch die Prinzessin zutiefst verehrt, verweigert er den Befehl und riskiert damit, dass er seinen Posten verliert. Um Stone aus der Patsche zu helfen, unterschreibt schließlich Laya doch noch die Erklärung. Lilo-Taro, bei dem inzwischen die Liebe zu seiner Verlobten entbrannt ist, deutet dies falsch. Er ist zutiefst verzweifelt und flieht an das Meer, um dort den Tod zu finden. Laya weiß nun, wem ihr Herz gehört.

In einer chinesischen Bar in Monte Carlo treffen schließlich alle Protagonisten der Operette zusammen, um dem Gesang der "echten" Susanne Provence zu lauschen. Kapitän Stone und der Prinz sind inzwischen richtig dicke Freunde geworden. Susanne Provence tröstet ihn, weil er in der Liebe auf Laya verzichten muss. Das Ende der Operette ist vorhersehbar: es finden sich vier glückliche Paare, zu denen selbstverständlich auch Laya und Lilo-Taro gehören.

 


Quelle: Wikipedia (teilweise editiert)